Ziele

Unser Verein setzt sich dafür ein,

  • die Entscheidungen der Kirchenleitung und Synoden zu analysieren, die Entwicklung innerhalb der EKiR kritisch zu begleiten und – wo es nötig ist – Protest zu erheben;
  • die Solidarität unter den Ortsgemeinden und ihr Selbstbewusstsein gegenüber übergeordneten Ebenen zu stärken;
  • den Hierarchisierungsprozess innerhalb der EKiR zu stoppen und alternative Lösungen für die Herausforderungen unserer Kirche zu entwickeln, die dem presbyterial-synodalen Aufbau unserer Landeskirche entsprechen;
  • ein den landeskirchlichen Medien (chrismon, ekir.info) alternatives Presseorgan zu schaffen und damit einen transparenteren und differenzierten Informationsfluss in die Ortsgemeinden zu tragen;
  • Solidarität mit Betroffenen der Kirchenkreise und der landeskirchlichen Ebene zu praktizieren, deren Arbeitsfelder zum Schaden unserer Kirche ebenfalls unter der falschen Prioritätensetzung leiden;
  • eine Vernetzung derjenigen Kräfte innerhalb der EKiR und der EKD zu forcieren, die die derzeitige Entwicklung mit Sorge betrachten, um Argumente zu bündeln und ihnen innerkirchlich wie öffentlich wirksamer Gehör und Durchschlagskraft zu verleihen.

Wir freuen uns über jede Unterstützung. Für weitere Informationen nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder abonnieren Sie unseren Newsletter.