Kirche contra Relevanzverlust Dr. Martin Schuck über die Möglichkeit, wie Kirche für die Menschen relevant werden kann.

„Der Protestantismus heute steht also vor einer schweren Aufgabe: Einerseits gibt es ihn noch deutlich erkennbar und wahrnehmbar in einer säkularen Variante. Viele Kulturschaffende in den unterschiedlichsten Bereichen tragen als freie Persönlichkeiten, die sich weder als Mitglieder einer politischen Partei oder einer Kirche zu erkennen geben, die Ideale des Protestantismus weiter. In den evangelischen Kirchen geht es dagegen heute viel um „corporate identity“, um Organisationsanalyse, um Perspektivpläne und Impulspapiere, um Leitbilder und „Visionen“ von Unternehmensberatern, die man sich ins Haus holt. Der Protestantismus hat ein Problem mit seiner Kirchlichkeit, und dieses nicht zuletzt deshalb, weil nach 1945 ebendiese Kirchlichkeit überstrapaziert wurde.“ Artikel lesen

Download PDF