Kirche vor Ort und bei den Menschen Plädoyer für eine Stärkung der ersten Ebene der EKiR.

1. Die Schwächung der ersten Ebene

Zusammenfassung:
Die erste Ebene1)Unter der ersten Ebene verstehe ich alle Kirchengemeinden (Parochien), Einrichtungen und Werke der EKiR, die in der Fläche vor Ort Dienst am Menschen tun. Die zweite und dritte Ebene sind demnach der Kirchenkreis und die Landeskirche in ihren organisatorischen und verwaltungstechnischen Funktionen. (Kirchengemeinden, Einrichtungen und Werke) wird durch strukturelle Umbau- und Sparmaßnahmen in unserer Landeskirche geschwächt:

  • organisatorisch: Kompetenzen sind auf Kirchenkreis-, Landeskirchen- und EKD-Ebene verschoben worden, Aufsichtsfunktionen des KSV und der KL wurden erweitert
  • finanziell: trotz steigender Kirchensteuereinnahmen kommen weniger Geldmittel für menschenorientierte Arbeit vor Ort an, während auf den Ebenen der Kirchenkreise und Landeskirche in sachbezogene Dienstleitungen investiert wird
  • strategisch: der sachbezogene Aspekt von Leitung tritt gegenüber einem personenbezogenen und -beeinflussenden Führungsstil zurück: Bevormundung ersetzt Dienst, Zentralismus ersetzt Subsidiarität

Artikel lesen

Download PDF

Anmerkungen   [ + ]

1. Unter der ersten Ebene verstehe ich alle Kirchengemeinden (Parochien), Einrichtungen und Werke der EKiR, die in der Fläche vor Ort Dienst am Menschen tun. Die zweite und dritte Ebene sind demnach der Kirchenkreis und die Landeskirche in ihren organisatorischen und verwaltungstechnischen Funktionen.

Nordkirche: Kirchenreformen stehen an letzter Stelle Eine Befragung in der Nordkirche macht deutlich, was den PastorInnen unter den Nägeln brennt

In einer Studie „Pastorin und Pastor im Norden. Antworten – Fragen – Perspektiven“ wurde u.a. danach gefragt, welche Maßnahmen die Geistlichen für wichtig halten, wenn sie an die Zukunft ihrer Kirche denken. Das Ergebnis spricht Bände. Die von der Kirchenleitung initiierten Reformmaßnahmen rücken ans Ende der Liste, auf den ersten drei Plätzen stehen: „Innerkirchliche Verständigung über die Aufgaben der Kirche heute“, „theologisch begründete Prioritätensetzung“ und „Stärkung der Gemeinden“. Artikel lesen

Download PDF