Gemeinwesen oder Großkonzern? Von verdeckten Leitbildern und der schleichenden Entmündigung der kirchlichen Basis

Diese Skizze soll verdeutlichen, in welchem gesellschaftlichen Kontext die kirchlichen Umbaukonzepte entwickelt wurden. In zentralen Elementen folgen sie einer neoliberalen Agenda. Was völlig fehlt, ist die Anknüpfung an das große biblische Freiheitsepos, das den Auszug der Kinder Israels aus der Knechtschaft in Ägypten beschreibt. Auch einen handlungsleitenden Bezug auf den paulinischen Freiheitsbegriff (Vgl. z.B. Gal. 4-5) sucht man vergeblich. Was offenbar sehr zielgerichtet angestrebt wird, ist die Transformation eines immer noch bemerkenswert vielfältigen protestantischen Gemeinwesens in einen religiösen Dienstleistungskonzern. Artikel lesen

Download PDF

Erweiterter Solidarpakt – das Original! Wort-Meldungen veröffentlicht erstmals den Beschluss der Kirchenkonferenz der EKD im Wortlaut

Das Haushaltsrecht der Landessynode werde nicht eingeschränkt, hatte das Landeskirchenamt auf Nachfrage des WDR erklärt. Deshalb sei der Synode der Wortlaut des Erweiterten Solidarpaktes (ES) nicht mitgeteilt worden. Die EKD habe kein Zugriffsrecht auf auf die Finanzplanung der Landeskirchen, so lautete die Begründung in einem Radiobeitrag von Christoph Fleischmann für „Diesseits von Eden“. Aber ist das so? Wenn man den Beschluss der Kirchenkonferenz aus dem Jahre 2006 liest, klingt das an vielen Stellen anders. Es werden Mindeststandards definiert, deren Einhaltung überprüft und – sollte eine Landeskirche nicht artig die Vorgaben umsetzen – durch geeignete Maßnahmen durchgesetzt werden sollen. Die entsprechenden Eskalationsstufen reichen vom blauen Brief bis hin zum „Ausschluss weiterer Unterstützung für die betroffene Gliedkirche“ – also bis zur Aufkündigung der Solidarität. Artikel lesen

Download PDF

Kirche an der Börse

Am 27. Juli hat der Journalist und Theologe Christof Fleischmann zusammen mit KirchenBunt im WDR 5 auf den „erweiterten Solidarpakt“ aufmerksam gemacht, der – an den Synoden vorbei – die Landeskirchen verpflichtet, ihre Pensionskassen finanziell aufzustocken. (Die Sendung kann man nachhören unter: http://www.wdr5.de/sendungen/diesseitsvoneden/finanzplanungderlandeskirchen100.html) Dass dies nicht nur massive Auswirkungen auf die Haushaltspolitik und die finanzielle Ausstattung der Gemeinden und Kirchenkreise hat, sondern die evangelische Kirche auch in ethischer Hinsicht in die Bredouille bringt, weist er nun in einem Feature des RBB nach.

Artikel lesen

Download PDF